Würzburg – Festung Marienberg

Kommentare 0
Deutschland, Kunst

Würzburg – Festung Marienberg

Nähert man sich Würzburg über die berühmte “Alte Mainbrücke” hat man einen imposanten Blick auf die Festung Marienberg 100 m oberhalb des Mains. Die Festung diente über Jahrhunderte als Herrschaftssitz der Würzburger Fürstbischöfe.
Schon in der Bronzezeit gab es hier wohl befestigte Siedlungen.
Nach einer wechselvollen Geschichte wurde die Festung im März 1945 stark beschädigt und ab 1950 wieder aufgebaut. Heute kann man sie in vielen Bereichen besichtigen. Zudem befindet sich in ihren Räumen u.a. das “Museum für Franken”, das Staatliche Museum für Kunst- und Kulturgeschichte.

Eingangsberech: Echtertor (Michaelstor) vor der Echter-Bastei (1605/06)

Blick auf die Wallfahrtskirche “Käppele

Toranlage des Rudolf von Scherenberg

Bergfried der Festung Marienberg

Festungskirche, Marienkirche, frühromanischer Rundbau mit Rechteckchor (links) und Randersackerer Turm (rechts)

Verspiegelter Blick ins Innere der Kirche …

Brunnentempel und Randersackerer Turm

Die Aussichtsgalerie am Fürstengarten

Katholische Pfarrkirche St. Burkard, auch Burkarder Kirche genannt. Sie war die erste Klosterkirche und ist die zweitälteste Kirche Würzburgs nach der Marienkirche auf der Festung.

Alte Mainbrücke, links die Marienkapelle am Marktplatz, links dahinter St. Johannes in Stift Haug mit St. Gertraud, rechts oben das Neumünster, reich verzierte Barockkirche

Ganz links nochmal das Neumünster, rechts daneben der Dom St. Kilian

Fürstengarten

Kiliansturm

Scherenbergtor

Schreibe einen Kommentar