© 2019 speysight. Urheberrechtlich geschützt

München – Alter Südfriedhof

Der Alte Südfriedhof ist der älteste Zentralfriedhof Münchens.
Zwischen 1788 und 1886 war er die einzige Begräbnisstätte Münchens. Deshalb geben seine 18000 Gräber einen Überblick über die Personen aus der Münchner Kultur- und Wirtschaftsgeschichte des 19. Jahrhunderts. Viele – auch über München hinaus – bekannte Persönlichkeiten sind hier begraben. Der ganze Friedhof steht unter Denkmalschutz.
Der Friedhof liegt fußläufig zur Innenstadt, nur ein paar Gehminuten vom Sendlinger Tor entfernt. Anwohner und Touristen nutzen das weitläufige Gelände als ruhigen Park und zum Spazierengehen. Der Friedhof hat wirklich eine ganz besondere Atmosphäre. Die alten Grabsteine wurden zwischen 2004 und 2007 restauriert. Beerdigt wird hier heute niemand mehr.
Bei unserem Besuch auf dem Alten Südfriedhof herrschte schon seit Tagen eine brütende Hitze in der Stadt, bei der jede noch so kleine Aktivität zur schweißtreibenden Anstrengung wurde. Deshalb freuten wir uns darauf, irgendwo unter einem der schattenspendenden Bäume eine Bank zu finden, einfach da zu sitzen und die Atmosphäre des ungewöhnlichen Ortes wirken zu lassen. Doch wir hatten kein Glück: Wirklich alle Schattenbänke waren belegt – und zwar nicht durch Besucher oder Touristen wie wir selbst, denn bei den extremen Temperaturen waren keine anderen Spaziergänger unterwegs. Es waren Obdachlose, die auf diesem Friedhof ihre Zuflucht vor der Hitze gesucht und gefunden hatten. Sie lagen ausgestreckt auf den schattigen Bänken und schliefen. Ich konnte sie sehr gut verstehen.

 

 

Unter den berühmten Persönlichkeiten, die auf dem Alten Südfriedhof ihre letzte Ruhestätte gefunden haben – wie z.B. Justus von Liebig, Joseph von Fraunhofer, Georg Simon Ohm, Moritz von Schwind – ist auch der Maler Carl Spitzweg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spannend – und typisch für die Zeit, aber heutzutage extrem gewöhnungsbedürftig – ist, dass die Männer mit ihren vielfältigen Titeln und Berufen aufgeführt sind, die Frauen aber immer nur mit ihrem Bezug auf den Mann: “Oberpostratswitwe”, “Generalstochter”, “Landsgerichtsassessorwitwe”, “Apothekersgattin”, “Akademieprofessorsgattin” etc.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pschorr – eine berühmte Münchner Brauereifamilie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kirche St. Stephan – ehemalige Friedhofskirche des Alten Südfriedhofs am Eingang zum Friedhof am Stephansplatz

 

 

 

 

 

 

 

Am Stephansplatz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Required fields are marked:*

*