© 2018 speysight. Urheberrechtlich geschützt

Eastbourne – Bandstand and many chairs

Bandstand – in Deutschland würde man wahrscheinlich “Konzertmuschel” oder “Musikpavillon” zu diesen Bauwerken sagen, die vornehmlich in Kurparks zu finden sind, genutzt entsprechend zu Kurkonzerten zur Unterhaltung … natürlich … der Kurgäste.
So hat der Bandstand in Eastbourne – am Strand und in Sichtentfernung zum wunderschönen Pier (siehe hier) gelegen – auch begonnen:
Seit seiner Eröffnung 1935 gab es dort bis 2001 während der Saison täglich Marsch- und Militärmusik – live natürlich. Das wollte dann irgendwann – wen wundert’s? – niemand mehr sehen und hören. Die Kosten explodierten, wurden durch sinkende Einnahmen nicht mehr aufgefangen – und man beendete diese Tradition.
Seit 2006 gibt es im Bandstand, der sich mittlerweise “The Busiest Bandstand in the United Kingdom” nennt, ein abwechslungsreiches und sehr erfolgreiches Konzert- und Entertainmentprogramm, vor allem mit sog. “Tribute Shows”: Queen, Elton John, die Beatles, Elvis, Fleetwood Mac und viele andere finden dort in “Zweitbesetzung”, aber live, ein begeistertes Publikum. Oft sind die Veranstaltungen ausverkauft, auch, weil der Eintrittspreis wirklich mehr als zivil ist. Besonders beliebt: “The Night of the Proms” – und jeden Mittwochabend: “Tchaikovsky’s 1812 overture accompanied by a spectacular Firework display.”
Da geht die Post ab!

 

 

 

Erbaut 1935 im Neo-Grec-Stil, aus cremefarbenen Fayencen dekoriert mit blauen, grünen und schwarzen Fayencen in einem selten zu findenden Halbrund und blauem Kuppeldach, ist der Bandstand in Eastbourne einzigartig im Vereinigten Königreich.

 

 

 

 

 

Ursprünglich gab es im Bandstand 3500 Plätze auf unterschiedlichen Ebenen und Balkonen, aus Sicherheitsgründen sind es jetzt nur noch – aber immerhin – 1200.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Required fields are marked:*

*