© 2018 speysight. Urheberrechtlich geschützt

Margate – etwas Glanz und etwas Hoffnung

Im vorherigen Beitrag habe ich den Badeort Margate im Südosten Englands vorgestellt – und nichts Schmeichelhaftes über ihn berichten können. Der Ort ist wirklich sehr heruntergekommen, in Teilen ein sozialer Brennpunkt und lebt höchstens bei bestem Wetter im Sommer im Strandbereich für ein paar Wochenenden und Ferientage auf.
Dennoch gibt es Hoffnung.

Hoffnung Nr. 1:
2011 eröffnete am Hafen zwischen Innenstadt und Cliftonville das Kunstmuseum Turner Contemporary (natürlich mit EU-Mitteln finanziert – ja, ja, der Brexit…). Das Museum mit integrierter kunstpädagogischer Abteilung bezieht sich mit seinem Namen auf den englischen Maler J. M. W. Turner, der in Margate zur Schule ging, die Stadt auch danach regelmäßig besuchte.
Das Turner Contemporary mit seiner aktuellen Ausstellung Animals & Us hat mir sehr gefallen – und nicht nur mir. Es wird von Besuchern aller Art gut angenommen. Das Museum erhebt keinen Eintritt, bittet allerdings um Spenden. Ein interessanter Museumsshop und ein Café gehören auch zu dem Konzept.
Das Museum zieht zu Recht Besucher an, die ansonsten Margate wohl nicht besuchen würden.

Hoffnung Nr. 2:
Es gibt mittlerweile eine Schnellzugverbindung von London nach Margate (1 1/2 Stunden), was die Stadt für Pendler interessant macht – wegen der fast unbezahlbaren Mieten in London oder/und weil man in Margate in seiner Freizeit direkt vor der Haustür entspannt Strand und Meer genießen kann. Für Künstler gibt es hier – im Gegensatz zu London – günstige Atelierräume und hier und da schon kleine Galerien in dem im Moment noch mikroskopisch kleinen irgendwie nett zu nennenden Altstadtteil der Innenstadt. Es gibt schon erste Hoffnungen und zugleich Befürchtungen, die Stadt könne gentrifiziert werden. Ob die aktuellen Einwohner der Stadt davon profitieren könnten, ist unklar. In vielen Fällen der Gentrifizierung findet erfahrungsgemäß eher eine Verdrängung der ursprünglichen Bewohner statt. Man wird sehen.

Margate – Elend und ein bisschen Glanz und Hoffnung …
Und dann gibt es noch etwas ganz Spektakuläres in Margate, das jeden Besuch lohnt. Davon wird der nächste Beitrag handeln.

 

Das Turner Contemporary

 

 

 

 

 

 

 

Blick aus dem Fenster des Turner Contemporary

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blick von der anderen Seite der Bucht auf Hafen und das Turner Contemporary

 

 

 

Ein mikroskopisch kleines Stück Altstadt, das ein bisschen Atmospäre hat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Required fields are marked:*

*